Google

http://bi-billerbeck.de
World Wide Web

Das ist deutsche Massentierhaltung in Echtzeit. Die Fakten: Soviel Fleisch wird pro Sekunde produziert, so viele Tiere werden getötet: https://www.calobro.de/massentierhaltung

Artenschutzkonferenz in Münster

Einladung zur grünen Artenschutzkonferenz
 
 
 
 
 
 
 
Samstag, 20. April 2013 von 10.00 Uhr-17.00 Uhr
 
Mit Johannes Remmel, Minister für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur
- und Verbraucherschutz, mit Josef Tumbrink (NABU), Michael Harengerd (BUND),
Johannes Röring (WLV,angefragt), u.v.a.
Moderation: Norwich Rüße MdL
 
Münster, Akademie Franz-Hitze-Haus, Kardinal-von-Galen-Ring 50
 
Liebe Freundinnen und Freunde,
 
der Verlust der Artenvielfalt wird immer mehr zur Bedrohung für unsere
Lebensgrundlagen. Minister Johannes Remmel zählt ihn zusammen mit dem globalen
Klimawandel, der Verknappung der Ressourcen und der Zukunft der Ernährung
angesichts einer stetig wachsenden Weltbevölkerung zu den großen Herausforderungen
unserer Generation.
Botaniker, Ornithologen und Entomologen liefern bedrückende Zahlen zum
Artenschwund. Viele früher häufige Arten sind heute völlig verschwunden, einige noch in
Restbeständen vorhanden, die Roten Listen werden immer länger. Der „stumme Frühling“
ist in der Feldflur schon Realität geworden, keine Kiebitze und Feldlerchen mehr,
massives Zusammenbrechen der Mehl-und Rauchschwalbenbestände, 45 Wildbienenarten sind in NRW bereits ausgestorben, Schmetterlinge werden zu Raritäten und Hummeln verhungern mangels Blütenangeboten.
 
Was tun?
 
Um das Verschwinden der Tier-und Pflanzenarten zu stoppen, müssen nach Kenntnis der
Ursachen jetzt vor allem wirksame Maßnahmen zur Wiederherstellung und Verbesserung
der Lebensräume und Lebensbedingungen eingeleitet werden. Deshalb wollen wir mit
unserer Konferenz nicht nur die Probleme beschreiben, sondern nach Lösungen suchen,
die vor Ort, in den Kommunen, in den Kreisen und im Land NRW politisch umgesetzt
werden können.
Deshalb wenden wir uns an alle Interessierten, die dem Verschwinden der
Artenvielfalt und damit dem Verlust an Heimat nicht tatenlos zusehen wollen,
aber genauso an alle, die sich in den Räten und Kreistagen, in Verwaltung und Wirtschaft
für Verbesserungen einsetzen.
 
Mit der ersten Naturschutzkonferenz möchten wir Grünen eine möglichst lang anhaltende
Kampagne anstoßen, um den Artenschwund erkennbar zu stoppen. Alle Referenten, Zuhörer
und Diskutanten haben im Vortragssaal die Möglichkeit, ihre Vorschläge und
Handlungsempfehlungen an die Politik und an die Akteure in der Landschaft an
Posterwänden schriftlich fest zu halten
Neben Inhalten und Lösungen ist natürlich auch das persönliche Kennenlernen für
gemeinsames Handeln ein Ziel unserer Konferenz.